Finanzamt bestraft Immobilienkäufer – Nachtrag

Nach Rücksprache mit dem Notar und unserem Fachanwalt Herrn Maier-Wanner, Esslingen, habe ich den Käufern und Verkäufern dann vorgeschlagen, eine Teilübergabe zu vereinbaren.

kürzlich habe ich Ihnen berichtet, wie dieses BHG-Urteil eine Hauskäufer-Familie getroffen hat:

Leistet der Käufer den Kaufpreis vor der Übergabe des Grundstücks durch den Verkäufer, so gewährt er diesem eine sonstige Leistung in Gestalt der vorzeitigen Kapitalnutzungsmöglichkeit (BGH-Urteil vom 12.10.1994, Bundessteuerblatt II 1995 Seite. 69)

Nach Rücksprache mit dem Notar und unserem Fachanwalt Herrn Maier-Wanner, Esslingen, habe ich den Käufern und Verkäufern dann vorgeschlagen, eine Teilübergabe zu vereinbaren.

In einem Nachtrag zum Kaufvertrag wurde dann vereinbart, dass der Garten, der Hofraum, sowie ein Teil des Kellers im Gegenzug für die Vorausleistungen des Käufers an diesen übergeben wird. Der Zutritt zu diesen Flächen kann nach Absprache mit den Verkäufern erfolgen. Ob die Parteien jemals einen Zutritt von vollständiger Übernahme des Hauses vereinbaren, bleibt ihnen überlassen.

Diesen Nachtrag habe ich dann an das Finanzamt geschickt. Und heute, 2 Wochen später erhielt ich den Bescheid des Finanzamtes, dass die zuvor erhobene Steuer von 3250EUR auf die Anzahlung des Käufers aufgehoben wurde.

Es ist doch ganz gut, wenn man einen Makler hat, der mitdenkt, war dann der Kommentar der Hauskäufer.

Wenn Sie Fragen rund ums Haus haben, oder gar etwas zu verkaufen, lassen Sie`s mich wissen.

Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Herbert Herrmann HHImmobilien

Schreibe einen Kommentar