Terbutryn in der Wärmedämmung?

Um gedämmte Hauswände vor Algen und Schimmel zu schützen, werden Gifte in Putze und Farben gemischt.

Quelle: NDR.de Um gedämmte Hauswände vor Algen und Schimmel zu schützen, werden Gifte in Putze und Farben gemischt. Die sind zum Beispiel in der Landwirtschaft seit Jahren verboten.

In dieser Fernsehsendung (2012)wird darüber berichtet, dass am Stadtrand von Berlin in der Spree 0,3 kg Terbutryn gemessen wurde. Dieser Messort liegt an einer Stelle bevor die Spree durch Berlin fließt. Terbutryn ist ein Giftstoff der schon lange in der Landwirtschaft verboten ist. Bei Potsdamm liegt der Messwert bei 39 kg Terbutryn. Dies ist eine Zunahme um das 130fache. Der Großteil des Giftes kann aber gar nicht gemessen werden, da es sich im Schlamm ablagert. Da das Gelände zwischen den zwei Messorten sich nur auf städtischem Gebiet befindet, kann das Gift nicht aus der Landwirtschaft stammen. Das Gift stammt aus dem Regenwasser welches an den Häuserfassaden herunter fließt und dabei das Gift aus der Oberflächenbehandlung der mit Polystryrol gedämmten Fassaden herauslöst. Das Gift soll zumindest während der 5jährigen Gewährleistungsfrist Algenbewuchs verhindern.
Terbutryn ist aber nur ein Giftstoff von vielen anderen auf diesen Dämmfassaden.

In der Landwirtschaft verboten – an der Fassade geduldet? (2019)

Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Wenn Sie dazu einen Verbesserungsvorschlag, oder eine Ergänzung haben, lassen Sie mich das bitte wissen.

Herbert Herrmann HHImmobilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.