Was ist Geld?

Ist Geld eine Art Energie die es einem ermöglicht, das zu tun was man möchte?

Gefunden im Buch: Reicher, als die Geissens, von Alex Fischer Düsseldorf.

Was ist Geld, und warum haben die Leute keins?

Ist Geld eine Art Energie die es einem ermöglicht, das zu tun was man möchte?

Schaut man sich das bedruckte Papier an, so ist der Wert eines 500EUR Scheins wohl ca. 4-5ct.

Schaut man weiter, so fördert man genaueres zu Tage:

Geld ist eine Art Gutschein, der seinen Wert ausschließlich durch das Vertrauen der Leute in diesen Gutschein erhält. Wobei Vertrauen laut Duden = festes Überzeugtsein von der Zuverlässigkeit, bedeutet.

Um das Geld zu verstehen, sollte man einen Blick in die Entstehung des Bankwesens werfen.

Wie z. B. hier bei Glodschmied Fabian

Der Ursprung liegt bei den Goldschmieden. Diese produzierten wertvolle Dinge aus Gold. Irgendwann begannen die Leute ihre wertvollen Ringe, Münzen, etc beim Goldschmied zu deponieren, da dies sicherer war. Dafür bekamen sie dann eine Quittung. Es war viel sicherer mit einer Quittung, anstatt mit den wertvollen Gegenständen direkt zu reisen.

Daraus entwickelte es sich, daß die Leute anfingen, mit den Quittungen zu bezahlen, da der Inhaber der Quittung ja jederzeit beim Goldschmied den dazugehörigen Gegenstand wieder abholen konnte. So wurden die Goldschmiede zu Bankern. Sie stellten fest, daß nie alle Leute gleichzeitig ihre Schätze einlösten.

Daraus wurde die Idee, einfach weitere Gutscheine auf bereits hinterlegte Gegenstände auszugeben. Also mehr als ein Gutschein für ein und den selben Wertgegenstand. Diese Gutscheine wurden dann gegen Zinsen ausgegeben. So entstand dann das Kreditwesen.

Um Geld noch genauer zu verstehen, sollte man sich die Zeiten des Tauschhandels einmal anschauen. Wie ging das damals?

Der Bauer ging auf den Markt und tauschte z. B. Eier gegen Brot vom Bäcker.

Wollte der Bauer aber mit einem Ferkel für das Brot bezahlen hatte er ein Problem, da das Ferkel viel mehr wert war als ein Brot. Und 30 Brote zu ertauschen lohnte sich ja nicht, da es einfach zu viel war, und verderben würde.

Da kommt Geld ins Spiel: der Gutschein für gelieferte wertvolle Waren oder Dienstleistungen.

Es macht Werte lagerfähig, oder speicherbar. Und unterschiedlich wertvolle Güter einfach handelbar. Damit konnten Werte angepasst werden (z. B. Ferkel für Brot).

Deshalb funktioniert „Geld machen“ auch nicht wirklich. Geld verdeckt den eigentlichen Tauschhandel von Waren. Und bei jedem Tausch mit Geld wird auch Steuer fällig.

Wenn eine Ware, oder Dienstleistung nicht den Erwartungen entspricht, oder die Erwartungen nicht übertrifft, dann ist sie in den Augen des Kunden nicht wertvoll. Er ist nicht bereit, dafür sein Geld zu tauschen (auszugeben). Ist jedoch die Ware, oder Dienstleistung für den Kunden wertvoll, dann ist er normalerweise auch gerne bereit, etwas dafür zu bezahlen.

Wenn also jemand nicht genug Geld hat, dann ist er demzufolge einfach nicht „wertvoll“ genug für seine Umgebung. Er produziert nichts, oder nicht genug von dem, was wertvoll für seine Umgebung ist. Also wird er von der Umgebung eher ignoriert, als daß er Aufmerksamkeit bekommt.

Um Geld zu bekommen, ist es demnach von Wichtigkeit, herauszufinden, wie man sich für die Umgebung maximal wertvoll machen kann, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Für mich ist diese Sichtweise des Geldes absolut sinnvoll. Auch wenn sie im Gegensatz zu dem zu stehen scheint, was wir aktuell beobachten können, wenn wir uns umschauen.

Für mich stellen sich hier die Fragen, wie ich mich maximal wertvoll für Sie, meine Kunden und Geschäftspartner, machen?

Was ist wichtig für Sie?

Was können Sie gebrauchen, um damit einen Aspekt Ihres Lebens entscheidend zu verbessern?

Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Wenn Sie dazu einen Verbesserungsvorschlag, oder eine Ergänzung haben, lassen Sie mich das bitte wissen.

Herbert Herrmann HHImmobilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.